Carole Schmitt wurde 1960 in Solothurn in der Schweiz geboren und absolvierte ihre Tanz- und Schauspielausbildung in Paris.
Engagements in Deutschland am Schauspielhaus Köln, am Schauspielhaus Bonn, an der Deutschen Oper am Rhein und in der Schweiz am Theater Biel/Solothurn und zuletzt in 2020 am Theater Basel.
Weitere Engagements führten sie u. a. ans Landestheater Rheinland-Pfalz, ans Kleine Theater Bonn-Bad Godesberg, zu den Schlossfestspielen Neersen und an die Komödie Wuppertal (Ensemblemitglied).
2013 stand Carole Schmitt als Affe Rotpeter in «Ein Bericht für eine Akademie» während des Sommerblut-Kulturfestivals in Köln im Ensemble der Literatur-Oper Köln auf der Bühne.
In Film- und TV-Produktionen war sie in zahlreichen Rollen in fast allen Genres des deutschsprachigen Fernsehens zu sehen.
Ausserdem machte sie sich neben Eigenproduktionen auch mit Schauspiel- und Opernchoreografien an angesehenen Häusern einen Namen.
Für eine ihrer Tanztheaterproduktionen, «Camille Claudel – im Gefängnis mit lauter Verrückten», erhielt Carole Schmitt den Werkjahrpreis des Kantons Solothurn (CH).

Back to Top